In der Nacht werden wir allen Ernstes um 4 Uhr von Grenzbeamten für eine Ausweiskontrolle geweckt, die noch dazu für eine verspätete Ankunft in München sorgt. 

Mit einem kleinen Dauerlauf erreichen wir dennoch den anvisierten  Zug von München nach Berlin kurz vor 7 Uhr, der zu unserer Überraschung ganz schön gut gefüllt ist.
Wir sind ohne Reservierung unterwegs, haben aber Glück mit freien Plätzen, zunächst in einem Waggon ohne Stromversorgung, später in einem Familienbereich am Tisch. Dort geht es recht munter zu, aber wir kommen pünktlich in Berlin an.

Kleines Fazit zum Abschluss: 

Wir merken uns jetzt endgültig, dass man Nachtzugreservierungen für Interrail im OEBB-Portal macht, indem man auf Ticketauswahl geht und dann unter „Ermäßigung“ Interrail sucht. 

Das ist auch deshalb wichtig, weil man in Italien Nachtzugtickets nicht am Bahnhof bekommt, jedenfalls nicht in Ancona, wo wir es probiert haben. 

Spontanes Reisen ist in Italien (und wohl erst recht in Frankreich und Spanien) nur mit Regionalzügen gänzlich unkompliziert, die Schnellzüge erfordern den Kauf von Reservierungen am Schalter im Land selbst (oder vorher im Reisezentrum in DE, aber dann ist das Spontane ja wieder weg). 

Wenn man auch Führungen und Exkursionen machen möchte, ist „planloses“ Reisen auch etwas schwieriger bzw. teuer.