Die Morgensonne macht das Aufstehen leicht, das Frühstück im Wintergarten tut sein Übriges, und so machen wir uns in bester Stimmung auf den Weg nach Fort William.

Auch diese Etappe (immer weiter auf dem Caledonian Way, der am Loch Lochy auf die westliche Seite wechselt) hat es durchaus in sich, da sie mit viel Auf und Ab auf Schotterwegen verbunden ist — in Sachen Höhenmeter kommt am Ende gar nicht viel weniger raus als am Vortag, nur dass es eben nicht stetig bergauf, sondern immer wieder mehr oder weniger leicht rauf und runter geht. Landschaft und Ausblicke sind aber so grandios, dass jede Anstrengung schnell vergessen ist. Nur nach längeren Regenperioden möchte man hier nicht unbedingt unterwegs sein, dann könnte es stellenweise doch recht beschwerlich werden.

Ein origineller Ort für einen Zwischenstopp ist die Eagle Barge an der Schleusenanlage Laggan Locks, die ungefähr auf der Hälfte der Strecke liegt. Für unser Picknick suchen wir uns später ein Plätzchen mit wunderbarem Blick auf Loch Lochy.

Vor Fort William beeindruckt uns „Neptune’s Staircase“: Die Schleusentreppe überwindet in 8 Schleusenkammern rund 20 Meter Höhe.

In Fort William checken wir im Ben Nevis Guest House ein, wo Scottie Domino alle Gäste begrüßt und der Scottish Terrier sich als Dekoelement durch alle Zimmer zieht — sehr sympathisch. Wir laufen in den Ort rein und genießen im The Grog & Gruel klassisches Pub Food, bevor ein Abendspaziergang uns noch einen Blick auf den Hogwarts-Zug beschert.

Schade ist, dass am Ufer des Loch Linnhe eine große Straße für wenig Aufenthaltsqualität sorgt, aber als Ausgangspunkt für weitere Trips in die Highlands ist der Ort trotzdem bestens gelegen.